Key Member Bootcamp / Anforderungen an shackspace Mitglieder mit Schliessrecht

Uebertrag von http://piratenpad.de/p/shackkey

DISCUZ:

muss man vor antrag an allen workshops teilnehmen oder muss man diese in $zeiteinheit nachreichen _nachdem_ man einen key bekommen hat? im voraus waere sichergestellt, dass das wissen da ist, bei nachtraeglichem waere sichergestellt, dass man die arbeit nicht „umsonst“ macht (wenn sowas ueberhaupt geht).

X% der workshops vorher machen, dann Antrag?

Wer das Privileg des Schließrechts will, sollte sich dafür auch ins Zeug legen.

moeglicher modus waere:

Workshops nach Keybewilligung aber vor aktivierung

antrag

positiver ausgang

teilnahme an workshops (ggf auch einem als besonders wichtig erachteten subset)

aktivierung key im portal

Ob man es zur Pflicht macht oder nicht, aber neue Keymember sollten möglichst umfangreich eingeführt werden.

hadez: wenn sie sollten, dann muessen sie. den umfang der einfuehrung im detail muessen wir natuerilch klaeren, allerdings scheint mir eh schon grober konsens da zu sein dasses eine einfuehrung geben muss. also machen wir sie pflicht. immerhin bekommt man einen schluessel!

Vorschlag: Die Einführungspflicht obliegt dem Fürsprecher. Dieser muss den/die neue Anwärter in Dinge wie Führungen und Startup/Shutdown sowie aktuelle Zustände (wie verhält sich das Licht etc.) einführen.

hadez: das is garnich dumm, allerdings setzt das voraus, dass jeder der fuerspricht auch alle diese einfuehrungen geben kann. sollte tatsaechlich auch so sein damit es ordentlich funktioniert :)

miefda: denkt mal an flüsterpost, mir gefaellt zwar der vorschlag aber die infos welche weitergegeben werden haben eine geringe halbwertszeit.

Vorschlag zum Vorschlag: Wir stellen ASAP bei allen Keymembern diese Voraussetzung her. ASAP heißt aber auch wirklich „sobald möglich“, denn nicht jeder ist immer da und hat auch gleich lang genug Zeit.

hadez: grobe timeline die ich im kopf hatte:

dieses dokument fertig bekommen, vorher garnix anderes. dazu zaehlt auch die ganzen ACTION items auszuarbeiten

eine gruppe der „eh immer da“™ leute workshopt das gegenseitig an sich durch um den prozess zu testen und zu tunen (timeframe: ein monat)

evtl nachbesserungen am prozess vornehmen wenn sich probleme auftun

bulk-weise bestehende keymember auf schwung bekommen (timeframe: ein quartal)

in den refresh-workshop rythmus uebergehen

fabi: 1 cent zum allgemeinen Approval Prozess: Key member sollten mit mehr als nur “+1“ zustimmen und sollen eine kurze Erklärung und Eindrücke dazuschreiben.

hadez: dafuer

armin: find ich gut

Braucht man bisher überhaupt die explizite Zustimmung? Mir war bisher nur bekannt, dass man Anwärter durch Veto ausschließen könnte.

hadez: korrekt, beisst sich in der tat etwas. evtl bietet es sich an die stillschweigende akzeptanz in ein mehrheitsvotum umzubauen? kommentare willkommen

fabi: Ein Veto ist wie $anzahl_gegenstimmen. Und so müssen die Leute aktiv schreiben wieso sie für den Key sind.

An Mitglieder, die Schließrecht (im folgenden Keymember) haben, sind in einer einzigartigen Position.

Sie haben jederzeit und alleine Zugriff auf den Space und alles was im Space vorhanden ist.

Sie können das einzige answesende Mitglied sein, wenn ein Gast in den Space kommt.

Daher werden an Keymember folgende Anforderungen gestellt:

Vorbedingungen

Bezahl regelmäßig und puenktlich deinen Mitgliedsbeitrag

Mach dich bekannt

Werde namentlich bekannt

Schaffe dir eine Lobby

Mache coole Projekte

das ist irgendwann einfach mal so weggefallen - warum eigentlich?

hadez: weil es mehr als coole projekte gibt, lief glaub im zuge der diskussion ueber „hackerwuerdiges“

java: tatsächlich ist es schwierig, zu bewerten, ob ein projekt „cool“ ist. da es sich beim keymembersein um etwas relativ profanes handelt, sprich das jemand eine teilverantwortung für den betrieb übernimmt, ist das mit den coolen projekten glaube ich eher überflüssig. denn würden wir wollen das jemand den key übernimmt, der sich einigelt, geilen scheiss macht, aber sich ansonsten um nix kümmert? das wäre dann ein kandidat für member aber nicht für keymember

h0uz3: Alternativ zum statischen „coole Projekte“ kann man ja eine Auswahl aus {„mach coole Projekte“, „verfolge mit anderen ein gemeinsames Hobby“, „Pflege Geräte“, „erkläre Leuten was“, “…} treffen.

hadez: jo, und das nennen wir dann „trage aktiv zum hackerspaceleben bei“ oder so ;) *kchkch*

h0uz3: Nunja, ab 150 Zeilen hat jedes Pad Redundanzen. Wäre aber evtl. als ergänzender Hinweis nicht schlecht, wenn man 'ne Liste von Beispielen hat, wie man sich einbringen kann.

hadez: → neue section „bringe dich ein“ als vorschlag hierzu

Trage aktiv zum Hackerspaceleben bei

hadez: → neue section „bringe dich ein“ als vorschlag hierzu

(Putzrage als Pflichtveranstaltung für Keymember?)

hadez: waer ich stark dafuer

ulrich: sehe ich anders. Die Zeit die man für Putzen aufbringen soll, sollte eher an anwesenheit im space gekoppelt sein

wie verfahren wir, wenn beim besagten Keymember Sonntags nicht geht(alternativ Termin?)?

dann gibts keinen key

ulrich: es sollte trotzdem einen Key geben

Bine: Prozentuale Pflicht (z.B. 1x pro Monat), das sollte wohl jeder hinkriegen. Wenns Sonntags partout nicht geht, evtl schonmal Donnerst/Freitag/Samstag vorarbeiten und auf der ML (mitglieder oder key@?) Bescheidsagen?

ich denke nicht, dass das Behalten des Schliessrechts fest an einen einzelnen Aspekt des „trage zum Hackerspaceleben bei“ gekettet werden sollte, während alle anderen Aspekte ignoriert werden.

hadez: das ist eh die frage ob _immer_, _jeder_ punkt der anforderungen _voll_ erfuellt sein muss, halte ich fuer nicht praktikabel. ist auch ne grundsatzdiskussion. man kann ja auch einfach ausserhalb des putzrage was putzen was ueber das „schnelle seinen eigenen dreck wegraeumen“ rausgeht und fuer andere sichtbar ist.

ulrich: +1 für außerhalb des Putzrages mal mehr als seinen scheiß aufräumen.

ulrich: -1 für „fuer andere sichtbar“ Dann kommt so zeugs raus das Leute nur noch aufräumen wenn es andere sehen können.

Armin: hoffen aufden leithammel effekt. Meistens kommen andere dazu und machen auch was. Zb kueche wenn besuch aus freiburg da war.

java: sowas ist konkret zu operationalisieren: sprich mit einem tracking ala chorewares. man muss pro monat x punkte sammeln, wobei es punkte für cleaningrage oder repair gibt. wer nach einem monat unter x-n punkte fällt verliert den key.

Vorschlag für Punktesystem: Jedes Member bekommt ein Konto mit Punkten. Hast du am Ende des Monats unter N Punkten, wird der key-deaktiviert. punkte bekommt man für dinge, welche dem laufenden betrieb nutzen. die punkte degraden automagisch pro monat. punkte kann man selber claimen, bei streitpunkten entscheidet der vorstand (oder das Plenum) drakonisch. beispiele für punkte nach gewichtung: VIEL: Putzen, Aufräumen, Space reparieren, einkaufen, getränke und futter kaufen und

ulrich: Die ganzen Systeme sollten aber auch nicht zuviel Zeit kosten.

bin ich strickt dagegen, ich möchte nicht für jeden akt den ich getätigt habe erst ins inet gehen müssen um mir dort punkte zu claimen, das würde mich ehr von arbeiten abhalten

Bzgl. „Trage zum Hackerspace bei“ ist es vermutlich schwierig, exakte Kriterien festzulegen. Allerdings fühlen sich evtl. Keyanwärter vor den Kopf gestoßen, wenn sie aufgrund von „Bauchgefühl“ einzelner keinen Key bekommen.

hadez: hypothetische annahm

ufräumen.

ulrich: -1 für „fuer andere sichtbar“ Dann kommt so zeugs raus das Leute nur noch aufräumen wenn es andere sehen können.

Armin: hoffen aufden leithammel effekt. Meistens kommen andere dazu und machen auch was. Zb kueche wenn besuch aus freiburg da war.

java: sowas ist konkret zu operationalisieren: sprich mit einem tracking ala chorewares. man muss pro monat x punkte sammeln, wobei es punkte für cleaningrage oder repair gibt. wer nach einem monat unter x-n punkte fällt verliert den key.

Vorschlag für Punktesystem: Jedes Member bekommt ein Konto mit Punkten. Hast du am Ende des Monats unter N Punkten, wird der key-deaktiviert. punkte bekommt man für dinge, welche dem laufenden betrieb nutzen. die punkte degraden automagisch pro monat. punkte kann

hadez:, was ist in dem zusammenhang „bauchgefuehl“? 'ist nie da', 'macht nix', 'kann nix', 'tut nix'? das laesst sich ja von anderen mitgliedern kontern. vages bauchgefuehl ohne argument hat noch nie dazu gefuehrt dass jemand keinen key bekommen haette

Alternativformulierung Trage aktiv zum Betrieb des Hackerspace bei

Sei oft und regelmäßig im Space

(Was ist oft? 1x wöchentlich oder alle 4 Wochen das ganze WE?)

hadez: siehe „auf dem aktuellen stand bleiben“, genauer Wert ist „to be defined“

Was ist, wenn der Keymember mal einen Monat ganicht oder nur ganz kurz vorbeikommen kann(sofortiger Keyentzug?) halte ich nicht für sinnvoll

hadez: ich hatte nen zeitraum von nem halben jahr im kopf bis der key einfriert und dann ein quartal bis er weg is. wer ein 3/4 jahr nicht da ist braucht echt kein key

Dave: Ich gebe Dir, hadez, in der Sache so weit Recht. Ich sehe allerdings auch, dass es z.B. mir im Moment _mehr_ als schwer fällt, im space vorbeizukommen. Zeitmanagement sucks. Wäre daher für 0,5 + 0,5 =1 Jahr. Aber das ist imho minor detail und irgendwie wird die Mehrheit™ sich schon richtig entscheiden.

Claus: „oft&regelmäßig“ das ist extrem wachsweich und deswegen ein reines schikane-Instrument von Personen, die sich kein nennenswertes soziales Leben (oder eine Freundin) außerhalb des shack vorstellen können. Außerdem hieß es doch mal, dass wir auch Mitgleider aus anderen Städten oder Spaces haben wollen/können? Vorschlag: Punkt streichen

hadez: ich interpretier jetzt einfach mal mit sehr viel gut-duenken dass deine aussage den shack-aktiven (ich schliesse mich nicht aus) nicht unterstellt „kein nennenswertes soziales leben (oder eine freundin)“ zu haben, das waere in der tat unterirdischte argumentationstechnik und wuerde in meinen augen alle aktiven direkt angreifen und beleidigen. kann mir nicht vorstellen, dass das so gemeint war :)

h0uz3: Der shack ist ein Nerd-Asyl. Daher ist das Kriterium grundsätzlich valide. :D Aber Claus hat insofern recht, alsdaß wir aufpassen müssen, keine Brachial-Parameter für Anwesenheitshäufigkeit einzuführen. Außerdem steht ohnehin noch offen, wie das getrackt wird (und ob das überhaupt so eine gute Idee ist.)

hadez: selbstredend, dasses hier nicht um brachialparameter geht wurde schon bei der konkretisierung der parameter weiter unten im dokument angemerkt

robert: zu Claus: Warum würde eine Mitglied aus anderen Städten oder Spaces überhaupt einen Key brauchen?

hadez: frag ich mich auch, noch dazu gibt es mitglieder aus anderen staedten die haben key, und solche die ham keinen. und dann gibt es mitglieder die (auch wegen dem shack) nach stuttgart ziehen, trotzdem aber keinen key wollen weil a) eigentlich immer wer da is der aufschliesst und b) keine lust auf die verantwortung eines keyholders. es geht auch so…

hadez: ich seh euer argument nicht, einer der punkte die es gab war „wenn ihr oefters vor verschlossener tuere steht, fragt nen key an“. daraus ergibt sich fuer mich implizit dass leute die nie da sind kein key brauchen. dass jetzt natuerlich die am lautesten schreien die nen key haben aber selten da sind ist verstaendlich.. miefdas umgang mit genau der frage find ich passender (key@: „nach vorgeschlagener regel wuerde ich vmtl den key verlieren, waer aber okay“, freies zitat). worte wie „schikane“ in den mund zu nehmen oder „mach ein jahr draus, ne 2, ne besser 3“ fuehren zu nichts und gehen am punkt vorbei. ausserdem ist der punkt schon seit immer drin und es hat noch nie wer gemeckert… warum jetzt auf einmal wenn man ihn mal weiterdenkt und durchsetzen will? „sei oft und regelmaessig im space“ wurde in der riesen diskussion um den vergabeprozess damals so beschlossen, es ist nicht neu, ihr kanntet die regel.

java: finde ich überflüssig. wie oben genannt, sehe ich den grund für dieses diskussion darin, das wir der ansicht sind das die prozesse, welche zum betrieb des spaces gehören von zu wenig leuten vorangetrieben werden. darüberhinaus haben wir (wobei „wir“ eh schwierig ist) es nicht mehr im überblick, wer was wann wie und warum tut. wenn wir die keymemberschaft an betrag zum betrieb des spaces binden, ergibt sich das durch punkt „aktiv beitragen“ wer nicht beiträgt oder legitimer weise nicht beitragen kann, da er nicht da ist, braucht er auch keinen key (dauerhaft)

Saij: wie ist das mit Keymembern, welche zwar regelmäßig (mehr oder weniger) Events im shack machen, welche aber nur an einem Tag der Woche stattfinden (vlt. sogar nur alle 2 oder 3 Wochen) und dann nur für bspw. 2 Stunden? Solche Mitglieder bräuchten ihren Key weiterhin wegen der Regelung der Keymemberanwesenheitspflicht, da sich nicht immer 2 Keymember finden lassen (gerade wenn andere Veranstaltungen ausserhalb des shack sind). (Würde ja gerne wieder öfter in den shack und an meinen Projekten arbeiten, aber momentan sagt mir mein Leben einfach „Nö - is nich“) (hoffe ich konnte es verständlich ausdrücken)

hadez: trugschluss, nur weil sich keine 2 keymember finden heisst das nicht dass das veranstaltende mitglied automatisch nen schluessel bekommt ;) in so nem fall muesste man einfach haeufiger da sein ;)

Saij: Häufiger da sein ist gut ^.^ Naja wenn meine Freundin sich überlegt hat auch Mitglied zu werden könnte es wieder gut sein das ich öfter da bin.

Mache dich mit den Anforderungen an Keymember vertraut

Suche dir einen Fürsprecher der fuer dich mit seinem Namen bürgen will und selbst schon Keymember ist

Theoretische Extrem-Anforderungen (damit hätten selbst bestehende Keymember erstmal viel Arbeit…):

Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses

hadez: siehe „auf dem laufenden bleiben“ und „erste hilfe workshop“.

Fazit: EHK sollte sowieso endlich mal im shack stattfinden, ist aber keine Vorauussetzung für Key oder sonstwas.

Dave: Wäre imho durchaus nicht unwichtig. Aus meinem Malteser-Kontakt ist leider nix geworden, ich suche mal bei einigen anderen Kameraden.

java: finde ich sehr aufwändig. ein „richtiger“ eh-kurs dauert 2 tage. können wir mal machen, würde ich aber nicht daran binden. man (=ich) könnte ja des aspekt „erste-hilfe“ in einen zu konzipierenden keymemberkurs in auszügen einbauen

h0uz3: Wenn EHK für wichtig gehalten wird, kann man Keymember bevorzugt dazu einladen bzw. dafür ansprechen.

robert: wer einen Führerschein hat, hat doch auch mal einen EHK gemacht, oder? Will man das alter des EHK begrenzen?

Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort sind in der Regel kein Erste-Hilfe-Kurs.

Dave: spätestens nach 2 Jahren garantiere ich Dir so gravierende Mängel im Kenntnisstand, dass ein neuer Kurs notwendig ist. Ist jedenfalls bei allen mir bekannten „Regulars“ auf solchen Kursen so. Und denen unterstelle ich eine durchaus erhöhte Affinität zum Thema.

Vorlage eines Führungszeugnis beim Vorstand

hadez: das is glaub bissel krass ;)

chris: sonst noch was?!

claus: Vollschrott, streichen. Sonst will demnächst evtl. jemand sehen ob die Vorfahren des NeuMitglied über drei Generationen judenfrei waren?

Dave: Godwin, much?

Gesinnungsprüfung, anyone?

Fazit: Wir sind weder sicherheitskritisch noch vorrangig betreuerisch tätig, daher keine Notwendigkeit einer solchen Überprüfung.

java: not sure if troll

hadez: pretty sure it's troll

h0uz3: Jau, muss ein Troll sein. Immerhin sind wir uns bisher einig, dass da zu weit ginge und eine „wer nichts zu verbergen hat“-Argumentation nicht in den shack passt.

Mindestzeit der Mitgliedschaft: 3/6/9 Monate

hadez: vermutlich nicht wirklich noetig, da es ja „mache dich bekannt, arbeite mit“ als klausel gibt, wenn man nen requester nicht kennt bekommt er eh kein key. ich hab lieber jemand der sich ueber $zeitraum einbringt, dann mitglied wird und nen key beantragt als jemand der 9 monate nicht da ist nach unterzeichnen und dann nen key will. mindestzeit ist in meinen augen also ein requirement was nicht zielfuehrend als messwert einsetzbar ist ;)

Fazit: Vermutlich werden Keyanträge von Personen, die niemand kennt, ohnehin abgewiesen. Kam auch schon ein paar Mal auf der ML zur Sprache, wenn jemand nur den extremen Regulars bekannt war.

Mindestens 3 Führungen für Externe halten

hadez: besser: regelmaessig nachweisen, dass man eine fuehrung geben kann (siehe „auf dem aktuellen stand bleiben“)

es ist nicht damit getan, „eine Führung“ abzuhalten. Diese muss auch eine gewisse Qualität haben. Ich habe da schon krass planloses Zeug beobachtet, und zwar von Leuten, die wahrlich lange genug dabei sind. → „Führung moege beinhalten“

java: finde ich auch weniger wichtig. ich finde man kann zwar von jedem verlagen, das er am bestand des spaces mitarbeitet (lies: müll runter bringen, putzen) aber ich erwarte nicht von jedem das er in der lage ist, in angenehmer, verständlicher und informativer weise mit fremden zu kommunizieren.

Saij: oftmals werden Führungen aber nicht von „Neu-Mitgliedern die einen Key möchten“ abgehalten, sondern von den älteren Mitgliedern. Zumindest habe ich es so mitbekommen.

hadez: ja, weil die neuen eben nich wissen wie ne fuehrung ablaeuft und nich genug wissen, das gilt es zu aendern. ausserdem geht es um keymember, nicht neumitglieder

Saij: Daneben muss man dann ja auch immer auf der Umschau nach einem Besucher sein der den shack gerne sehen möchte. Find ich etwas umständlich. Viel eher würde ich dazu tendieren an mehreren Führungen in $Zeitraum teilzunehmen um auch die letzten Geheimnisse des shacks kennenzulernen und zu verinnerlichen (Lernen durch Wiederholung).

hadez: du beschreibst grade einen lernprozess der sicherlich gut funktioniert, geht aber am punkt vorbei dass keymember fuehrungen geben koennen sollten, oder nich? ;)

Saij: Gegen das „geben können sollten“ spricht überhaupt nichts. Nur gegen den Punkt das man X Führungen gegeben haben MUSS um einen Key zu bekommen.

hadez: ahjetztja! den punkt hatte ich ja selbst schon angemaekelt >_< betriebsblindheit und so

Miteinander / „Be excellent to each other“

An Keymember wird, noch mehr als an Mitglieder ohne Schließrecht, die Anforderung gestellt fuer ein gemuetliches und freundliches Miteinander im Space zu sorgen.

Sorge fuer ein produktives und angenehmes Miteinander, helfe deinem Nächsten.

Gewalt ist nicht toleriert und wird mit sofortigem Hausverbot fuer alle beteiligten Parteien bis mindestens zum nächsten Plenum geahndet.

Fuer beteiligte Parteien die auch Keymember sind hat dies den sofortigen Verlust des Schließrechts zur Folge.

Das Plenum hört beteiligte Parteien und entscheidet neben der Aufhebung des Hausverbotes Weiteres.

Grundregel: Deine Freiheit hört da auf, wo die Freiheit eines anderen Hackers anfängt. Halte dich dran.

„Beteiligt“ ist irgendwie schwierig. Wenn ich von jemand anderem wüst angerempelt/ruppig angepackt/verhauen werde, bekommen wir beide Hausverbot und Keyentzug?

hadez: was gewalt ist wurde im plenum recht deutlich ausgearbeitet „anfassen ist nicht“, also im sinne von durchsetzen durch anfassen, der punkt ist tatsaechlich der, dass es im zweifel schwer ist zu sagen wer denn schuld war bevor nicht alle gehoert wurden. wenn man nicht beide parteien gleich behandelt stempelt man den schuldigen im zweifelsfall direkt ab.

work in progress: - muss besonders flauschig sein ;-)

hadez: schlecht messbar? ;)

Umformulierung zu Gesamteindruck?

hadez: sozial angemessener umgang und auftreten? kein schimmer ;)

hadez: → habs mal etwas geknetet und als „miteinander“ an erste stelle geschrieben –hadez

ui … sozialverträgliche Hacker… das ist ein harter Punkt … das war nur mal so hingeworfen, dass kann auch raus oder ausdiskutiert werden

hadez: so sozialvertraeglich damit andere nerds es im space angenehm finden wuerd ich sagen ;)

Das ist schwierig - jemand, der häufig aber berechtigt kritisiert ist sehr unflauschig. Aber die Kritik ist unter Umständen richtig und wichtig. Das ist schwer unter einen Hut zu bekommen.

eben, flausch ist einfach der falsche begriff hier. es geht um ordentlichen und korrekten umgang miteinander wuerde ich behaupten

hadez: falsch, flausch hat nix mit rosa brille und kuschelhaeschen zu tun. kritik aeussern und akzeptieren ist teil des ordentlichen umgangs miteinander. wer probleme totschweigt und rumbruddelt ist unflauschigst. scheinbar haben einige den begriff „flausch“ fundamental falsch interpretiert ;)

hadez: geht allerdings auch etwas an der diskussion vorbei, da, offensichtlich flausch nicht fuer alle gleich definiert ist, ist „be excellent to each other“ und „miteinander“ die unmissverstaendlichere vorgabe ;)

claus: tja, flausch & sozialverträglichkeit. Ich denke, dass sollte hier nur eingeschrieben werden, damit man es bei gelegenheit jemanden unter die nase reiben kann. Ich etwa lerne seit Gründung des shacks regelmäßig & staunend dazu, was etwa Gregor als flauschig und freundlich erachtet.

hadez: da gehoeren sicherlich zwei dazu ;) durchaus belustigend wenn ich bedenke auf welcher datenbasis deine aussage basiert. aber fair enough. CAVEAT: der punkt wurde von chris-s eingebracht

java: muss damit klarkommen, das die anforderung „sei freundlich, sachlich und produktiv“ im Umgang mit anderen Leuten. gestellt, beziehungsweise in frage gestellt wird. das verstehe ich unter flauschig. wenn man das nicht mehr kann da einem gerade der kragen platzt: nen runde um den block, gerne auch schmollen.

hadez: klingt gut und spielt bissel in die richtung „be excellent to each other“ was glaube ich besser verstaendlich is als „flausch“

Bringe dich ein

Die Möglichkeiten am Hackerspaceleben aktiv mitzuwirken sind vielseitig. Der Hackerspace lebt vom Mitmachen.

Ohne Frage obliegt es natuerlich jedem Mitglied, egal ob mit oder ohne Schließrecht, sich so aktiv wie möglich am Space zu beteiligen. Als Keymember ist man im Regelfall häufiger anwesend als andere und genießt neben dem Privileg des Schließrechts auch weitere Pflichten und Vorbildfunktionen.

Eine kleine, unvollständige Auswahl zur Inspiration wie man sich generell als Mitglied und im Speziellen als Keymember einbringen kann findest du hier:

Nimm am wöchentlichen Plenum teil

Repariere Dinge die im Space kaputt sind

Schaffe Dinge die fuer den Space gebraucht werden an

Teile dein Wissen

Gebe Workshops und/oder Talks

Helf mit Events zu organisieren und durchzufuehren

Verhalte dich vorbildlich gegenueber Gästen, heiße sie willkommen und fuehre sie durch den Space

Repräsentiere den Space, auch auf externen Events, vorbildlich (helfe mit, gebe Vorträge)

Teile dein Spielzeug

Lerne von deinen Mithackern

Koche zusammen mit und fuer deine Mithacker

Halte den Space sauber

Räum Leergut, umherstehendes Geschirr und Dinge auf

Nehme am wöchentlichen Cleaning-Rage teil

Hinterlasse Plätze an denen du gearbeitet hast sauberer als du sie vorgefunden hast

Vertrauen

Als Keymember wird dir ein kompletter Space mitsamt seinen Inhalten anvertraut.

Die Mitglieder des shack e.V. vertrauen dir damit Ihr persönliches und auch Vereinseigentum an.

Vertrauen ist immer eine Vorschussleistung.

Durchsetzen des Hausrechts

Sollte es dazu kommen das Hausrecht ausueben zu muessen, hat dies gewaltfrei zu geschehen.

Sind weitere Keymember oder auch Mitglieder anwesend, sind diese zu Rate und zu Hilfe zu ziehen, um sowohl die Korrektheit der Maßnahme zu ueberpruefen, wie auch die Durchsetzung zu vereinfachen.

Ist die Durchsetzung erfolglos ist die Polizei hinzuzuziehen.

ACTION: Workshop: Deeskalation

ACTION: Prozess ausarbeiten: Eskalationsschritte und Vorgehen anhand von Beispielfällen

Brandschutz

ACTION: Prozess ausarbeiten: Evakuationsplan

ACTION: Workshop: Benutzung Feuerlóscher und Wurfdecke

Dave: Frage: kann hier jemand bei einer Feuerlöscherfirma o.ä. nach einem Testgerät oder sowas fragen? Wäre imho hilfreich.

hadez: hab da leider keine kontakte :(

ACTION: Workshop: Spaceevakuierung

Ersthelfereinweisung

ACTION: Workshop: Erste Hilfe Kurs

ACTION: Workshop: Wo ist das Erste Hilfe Equipment im Space?

Reinhaltung des Spaces

Ein Keymember soll im Stande sein im Space fuer Sauberkeit zu sorgen.

Dazu ist erforderlich zu wissen wo Putzmaterialien zu finden und wie diese korrekt einzusetzen sind.

Keymember sind ueberdies angehalten den space im gesonderten Maße sauber zu halten und sich regelmäßig an Cleaning-Rages zu beteiligen.

ACTION: Workshop: Effizient Putzen

ACTION: Workshop: Spuelmaschine korrekt einräumen und starten (3 „Punkt“)

ACTION: Workshop: Bedienung der Waschmaschine

ACTION: Prozess ausarbeiten: Muellabholung antriggern

ACTION: Prozess ausarbeiten: Altglas- und Pfandhandhabung

Einkauf / Restocking und Vorratschecklisten

Was muss bei Einkäufen fuer den shack beachtet werden? Welche Verbrauchsmaterialien werden benötigt?

ACTION: Prozess ausarbeiten: Einkaufen fuer shack

einkaufe bis 150 eur, einkauefe ueber 150 eur, rueckerstattung

vorratschecklisten (http://shackspace.de/wiki/doku.php?id=process:vorratschecklisten)

wer kann wo einkaufen (metro, selgros, …)

wer bewilligt welche anschaffungen

Repräsentation des Spaces / Fuehrungen

Keymember sollen im Stande sein Besuchern eine Fuehrung durch den Space zu geben und zu erklären wie der Space funktioniert, was seine grobe Geschichte ist, wie wir uns organisieren.

ACTION: Workshop: Fuehrung geben

ACTION: Workshop: Geschichtsstunde

chris: Führung moege beinhalten:

Allgemein:

Hinweise auf Feuerloescher, Rettungsdecken, Verbandszeug, Putzzeug, VCL [vorratscheckliste] immer dort, wo sie existieren

Hinweis auf die Gestaltung des Treppenhauses und Beleuchtung

Bestueckungsautomat, Aufzug, Sicherungslampe

Teleduschzelle

Waschmaschine + Selbstwaschen der Handtuecher

Keks- und Getraekeautomaten – der/die Gefuehrte bekommt ne Mate ausgegeben, Flaschenrueckgabe

h0uz3: Wenn ausgeben einer Mate Pflicht ist, kostet die Führung den Führer pro Teilnehmer EUR 1,50. → Studenten und Erwersblose werden sich hüten, einer Horde von 10 Teilnehmern eine Führung zu geben.

hadez: mate ausgeben mach ich selten, kommt drauf an ob mir grad danach is

Kueche: Hinweise auf Putzschrank, Regelung fuer den Kuehlschrankinhalt, Putzrage, Regelungen fuer Messer & Pfannen, VCL, Verbandszeug

oberes Treppenhaus

Portal: Demo, Online-Status

Lager: Kennzeichnunsgregeln, Labelsystem, Mein,Dein&Commons, Lagerort fuer Hand- und Geschirrtucher, „hinterm Kuehlschrank“ (Klopapier, Muelltueten, Tape, Stifte), Labcoats

Lounge: Robos, Stromzaehler, Krebs, Streaming, Lichtsteuerung, Stromspardosen, Hauptschalter, Dauerstrom, Keyboard, WDM, Spendendose, Lost+Found-Tisch, Regeln f. „Materialspenden“, VCL

G-Lager

Deko im Gang: Whiteboard, T'Shirt-Liste, Ponies

Seminarraum: Zweck, Beamer, Kulturecke mit Musik und Papier

MediaLab: Podcast-EQ, Scanner-WS

ELab: WHC, „Ordnung“, Plaetze fuer Werkzeug, Geraete und Material, Aetz-EQ, Plasmakachel, SMD-Aetzproben, Hinweis auf chart & public_parts, Incoming-Dose fuer Teilespenden, Spendendose, VCL

Serverraum: bei Blacklight, Bladecenter, NetApp, Akustikkoppler, Kabelgitterrinne, Plotter

No fan at all

Werkstatt: „Dreck machen - aber nicht liegenlassen“, Werkzeuge, deren richtiger Gebrauch, Sicherungskasten, Grafittiwand, Nagel verdampfen. VCL

h0uz3: Erklärt man bei der Führung wirklich alle Werkzeuge? Einführung für alle Maschinen? Kann nur ein Mißverständnis sein.

hadez: wenn ich ne fuehrung mach dauert das eh schon knapp 1.5h, das issn echter batzen. die verbosity hier is bissel hoch… ich sag „hier ham wir werkzeug fuer grundlegende holz und metallarbeiten“ und damit is der schreibtisch eigentlich im groben durch :)

OR1: Laser

Flur: E-Magazin, Hinweis auf chart & public_parts

OR2: 2. Seminarraum, PonyTV

OR3: Fabbing, Strickmaschine, Naehmaschine, Stickmaschine, 3-D-Druck

OR4: -“-

Lounge: Beitrittserklaerungen

Enhanced fuer Members & Key-Members:

Spuelmaschine

Waschmaschine

Post

Muelltrennung

Muellcontainer

Muellabfuhr triggern

Altglascontainer

Licht und Strom in den Optionsraeumen

Licht und Strom in Kueche, oberem Treppenhaus, Toiletten und Aufzugsraum

Haustuere

h0uz3: Das ist zwar alles richtig, aber für eine Führung für jemanden, der nur mal eben vorbeikommt vermutlich ziemlich viel auf einmal, oder?

hadez: ditto, ich regel die verbosity nach der person die ich rumfuehr. merkt man relativ schnell wer sich fuer was interessiert, wieviel zeit da ist, wo man schwerpunkte legen sollte. bissel uebungssache aber ich kann fuehrungen bauen von 15min bis 2+h, alles kein problem

java: führungen sind zweifach gestaffelt. member / nicht member

das stimmt schon, allerdings ist die obige liste fuer die meisten faelle auch fuer nicht-member zu verbose, das sind aber feinheiten, man sollte ueber alle punkte was erzaehlen _koennen_ und das is der punkt fuer mich. dann das richtige fuer die jeweilige personengruppe rausdestillieren ist die kuer :)

Ich müsste mir da tatsächlich folgende Fragen stellen:

Welches Labelsystem ist eigentlich in Kraft? QR-Code zum Ausdrucken oder die Sticker zum Selberbeschriften?

hadez: praktikabel funktionieren tut glaube ich bunter sticker + edding am besten

Vorschlag Empfehlung zur Kleiderordnung für Keymember, um den shack angemessen zu repräsentieren: Labcoat oder mindestens ein Nerdshirt. :)

hadez: seriously? -.- das passiert ohne zwang schon sowieso, solang die gruppe awesome ist identifiziert man sich auch freiwillig damit auf events. hier brauchts wirklich keinen zwang…

Das sollte nur auf dem Niveau durchgesetzt werden, wie die einzelnen Regeln der Teezeremonie…

hadez: ackstens :)

java: ich finde Kleidung tragen als Mindestmaßstab sollte reichen.

Dave: Können wir uns auf „der sozialen Norm nach gereinigte Kleidung“ oder sowas einigen? Ich hab ja keinen Stress mit kleckern beim Arbeiten aber müffelnde Menschen…. meh…

hadez: als jemand der praktisch immer mindestens ein wechsel-tshirt am start hat bin ich da voll auf deiner seite ;) dank chriss und nadja gibts ja nun fast auch schon ne dusche, wenn aktuell auch recht.. kalt ;)

Startup und Shutdown

Keymember muessen im Stande sein einen korrekten Startup und Shutdown des Spaces durchzufuehren.

ACTION: Workshop: Startup und Shutdown

Auf dem aktuellen Stand bleiben / Keyverfall

Wissen ueber die Prozesse und Anforderungen und adequate Umsetzung dieser muss regelmäßig nachgewiesen werden.

Dieser Nachweis erfolgt a) durch Teilnahme an den entsprechenden Workshops und b) regelmäßige Anwesenheit im Space.

Workshops muessen mindestens alle X Monate durchgefuehrt werden.

Keymember sollten ueberdies auch mindestens an N Tagen in X Monaten anwesend sein was durch einloggen im Portalsystem (Tuere aufschließen) nachgewiesen werden kann.

VORSCHLAG

hadez: X == Quartal, 3 monate

hadez: N == 6 bis 10 tage im Quartal

java: gar nicht. würde ich abhängig machen von der mitarbeit. nicht von der anwesenheit oder dem aufschliessen. anwesenheit an sich ist m.E. nicht relevant. sprich; wenn man in 3 monaten seine „punkte“ nicht erreicht, streikt der key. (ähnliches verfahren wir bei IPV6 vom sixxx. da bekommt man startpunkte geschenkt und dann punkte pro dauer, wo man dabei ist. ich habe gehört, das ähnliche system auch auf trackern funktionieren. ohne upload, keinen download

hadez: auch ein moeglicher ansatz, klingt gut

–> Hier seh ich das Problem, dass der Laden im Moment praktisch durchgehend auf ist, so dass z.B. ich in den letzten Monaten nicht einmal aufschliessen oder übernehmen musste. Heisst das

a) dass ich meinen Key offenbar nicht brauche und abgeben kann?

b) dass wir bei sauberer Keyübernahme inzwischen viel zu viel schludern und das in den Griff kriegen müssen?

c) dass wir Anwesenheit doch anders tracken müssen?

Ich glaube, hier sind durchaus mehrere Kreuzchen möglich. Und a) meine ich nicht nur rhetorisch – das ist denk ich sehr davon abhängig, ob wir eher nach „dieser Mensch braucht einen Key“ oder „es schadet nicht, diesem Mensch einen Key zu geben“ verteilen wollen. In ersterem Fall würden glaub ich, wie schon von Miefda erwähnt, viele Keymember rausfliegen.

hadez: du kannst dich jederzeit einloggen auch wenn offen ist, dadurch entsteht ein logeintrag im portal der als nachweis denke ich gut genug ist. mal kurz das handy oder mobile endgeraet auspacken ist vmlt jetzt nicht zuviel verlangt. kannst sogar mit llama auf android oder nem script aufm laptop automatisch die tuer aufschliessen wenn du im shack wlan/netz online gehst. sieht jemand anders ein problem das ich nicht sehe? bitte melden

Ich hab' manchmal kein WLAN-faehiges Device im space dabei.

hadez: dann koenntest du die tuer sowieso nicht aufschliessen ;)

Wenn man sich einloggt hat man automatisch den Key, dies ist unpraktisch wenn man „mal eben“ für ein paar Stunden in den shack kommt und vor dem Weggehen einen Keynachfolger suchen muss. Es sollte ein System geben, welches alle anwesenden Keymember trackt. Derjenige, der als erstes aufgeschlossen hat hat das Hausrecht.

hadez: alternativer account auf portal „ping@portal“ oder aehnlich der anwesenheit logt, aber nicht aufschliesst ist trivial moeglich

hadez: auch gilt: hausrecht hat im zweifel jeder auszuueben. der/die letzte der/die aufgeschlossen hat hat _darueber hinhaus_ die pflicht bei verlassen des spaces einen anderen keymember zu finden der den posten des shutdownbeauftragten uebernimmt.

In Ordnung, aber ich sehe in der Lösung mit dem „Pool“ an eingeloggten Keymembern durchaus Vorteile. Die Keyübernahme erfolgt automatisch wenn sich der Keymember aus dem shack entfernt. NVM ich habe den Punkt nicht ganz durchdacht, ping@portal passt erstmal.

Nachtrag zum ping@portal Man sollte separate Schlüssel dafür verwenden. Damit ist es möglich eine automatische Anmeldung durchzuführen, ohne das Passwort zum Hauptschlüssel eingeben zu müssen.

hadez: naja… unwichtige bequemlichkeit verursacht uebermaessigen aufwand. dh auch man muss 2 IDs tracken, 2 keys deployen, …

Vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit um Anwesenheit zu tracken. Mir fällt nur im moment keine ein. Muss nicht SSH sicher sein, aber halt automatisierbar. Sonst könnte es sein, dass Leute unsichere Passwörter für die Privaten Schlüssel verwenden um nicht jedes mal ein sicheres Passwort auf dem Mobilgerät eintippen zu müssen.

hadez: sorry, aber dann sind $leute dumm, was issn das fuern argument? ;) ausserdem haben jetzt schon einige keine passphrase auf ihrem privkey. kann man eh nicht kontrollieren. wenn jemand mit deinem key die tuer aufschliesst und den space leer macht, ist das _dein_ problem und fehler. verantwortung rumschubsen isn faules argument :/

(so mehr Identlevel gehen nicht) Die $leute sind vor allem faul. Wenn man die zwingt sich zu oft einloggen zu müssen (weiss ja nicht wieviel die N Tage in X Monaten sein werden).

hadez: rofl….. echt jetzt? wir diskutieren darum wie man leute dazu bekommt aktiv mitzuarbeiten und _das_ ist das problem? not sure if trolling… wenn dir was daran liegt den key zu behalten, dann logst du dich ein. natuerlich wird nicht erwartet werden koennen dass man sich 30x in einem monat einloggen muss, wenn du jetzt einmal verbemmelst ist deswegen nicht der key weg. du suchst die loesung am komplett falschen ende. N tage in X monaten ist noch nichmal definiert ;) ein sinnvoller wert wird sich vermute ich im bereich von 2x oder 3x pro monat im schnitt uebers quartal abspielen. es geht ja nich drum dass leute die dauernd da sind sich nen hiscore pingen, es geht darum leute zu tracken die nie da sind.

Ach so, dann habe ich das falsch verstanden. Ich dachte es geht um signifikanten Monatsanteile.

hadez: kchkch, nope, eher ein low-watermark threshold. wer kaum pro monat da ist braucht halt keinen key. das is der ganze punkt der sache ;) aber dass das klar wird, dafuer diskutieren wir ja hier ;)

In Ordnung, dann carry on unnd sorry for borderline trolling ;)

Die Anwesenheit gewaehrleistet keineswegs, dass man auf einen aktuellen Stand kommt. Das ist weder hinreichendes noch notwendiges Kriterium. Das Kriterium ist daher untauglich. Alternative: Aenderungen am Procedere sind bekannt zu machen und zwar im Plenums-Protokoll. Sie koennen ueber die TO im WIki eingetragen werden, das Protokoll uebernimmt sie.

hadez: als zusätzlicher punkt sicher valide

Kommt man dem nicht nach, wird der Key bis zur erfolgreichen Teilnahme an den Workshops und dem Vereinsleben (Anwesenheit) stillgelegt.

Wird dies nicht binnen weiteren X Monaten nachgeholt verfällt der Key und muss erneut beantragt werden.

ACTION: Zeitraum definieren

ACTION: ping@portal evaluieren

grund: im shack aendern sich kontinuierlich orte von dingen, vorgehensweisen werden ueberarbeitet, erkenntnisse gesammelt, etc

darueber hinaus vergisst man mit der zeit was einem vor N monaten erklaert wurde.

„orte von dingen“ die key-relevant sind koennen so viele gar nicht sein: Notfallkram ja, den Rest findet man. Das Vergessen ist individuell sehr verschieden. Members streamlinen lehne ich ab -chris.

ich kann mir zb nicht vorstellen nach nem halbe jahr oder jahr auszeit zurueckzukommen und zu wissen wie alles funktioniert (doch, das geht), incl geaenderter vorgaenge und dinge (die waeren zu dokumentieren s.o.). schlichtweg unmoeglich

was genau teil des refreshers sein sollte ist auch an anderer stelle zu diskutieren.

der punkt den ich machen will ist, dass es ueberhaupt so ein requirement geben soll und damit leute die sich nicht um keymembership kuemmern ihren key verlieren (weil: offensichtlich wird er nicht gebraucht).

So, mal anders rum: ich komme nach der Arbeit und es ist offen. Ich gehe vor den letzten, weil morgen Arbeit. Und nach 7 Monaten hab' ich Urlaub und mag morgens um 10e rein. Das ist sicher kein Grund fuer einen Keyentzug oder -refresh.

hadez: darauf antwort ich jetz nicht im detail, les die obige ausfuehrung… wer nur alle 10 monate da is brauch echt keinen key…

Verlust des Keys

Ein Key kann auf folgende Arten aberkannt werden:

Vereinsaustritt

Nicht-Erfuellung der obig dargelegten Anforderungen

Ausstehende Mitgliedsbeiträge

(Wieviel Rückstand? 1 Monat, 3 Monate?)

hadez: ein quartal sollte fair genug sein

Dave: Ich bin für 1 Monat nicht bezahlt → Automatischer Freeze, dann 2 Monate Zeit, das zu heilen

hadez: klingt gut, muss man aber auch in echtzeit tracken dann, mal schauen wie sich das implementieren liesse

java: finde ich nicht gut, da man noch einen prozess mehr aufsetzen müsste, der sich bisher auch anders lösen lässt. wenn wir ein tracking von enagement über zeit + teilnahme an einführungsworkshops fahren, wäre schon sehr viel gewonnen. man kann nicht mit einer maßnahme N probleme lösen. nicht, wenn es um menschen geht.

Dave: richtig aber gerade Beitragsmahnung ist nochmal ne Ecke einfacher wenn man so ein „Druckmittel“ dahinter hat.

hadez: das war unter anderem mein hintergedanke

hadez: thomas tracked sowieso in $abstand ob leute gemahnt werden muessen. on demand da dran binden?

Dave: Ich hab Thomas Hilfe angeboten, insbesondere für Sachen wie Mahnungen und so.

Durch Votum der uebrigen Keymember

In welcher Form?

hadez: stichworte zur klaerung die mir in den sinn kommen sind: wahlbeteiligung, zeitraum, einfache oder absolute mehrheit, was passiert bei beschlussunfaehigkeit (je nachdem wie man das aufdroeselt mit der mehrheit)

Vorstandsbeschluss (in schweren Ausnahmefällen)

ACTION: Prozess ausarbeiten: Keyentzug

project/key-member-bootcamp.txt · Zuletzt geändert: 2013/02/21 20:47 von 93.231.185.98