We’ve been a bit quiet of the last few days.  For one there’s simply too much happening right now.

Good news: We accidentally the whole internet connection!
“The what?”, you say? Yes, the whole internet connection.
shackspace now has a 50/10Mbit line connected.  At first try on the advertised day on top of that.  Took some punching of the tech guys and various levels of social engineering using phone numbers you’re not usually supposed to call, but a team of fellow hackers managed to get everything in order.

Omnomnomnom is the word of the next item on the list.  A very short term (<2h) decision one Monday night resulted in shackspace now having not only a softdri^W club-mate vending machine. No, we now have a snack vending machine!

We’ve also had significant upgrades on the storage front.  Large numbers of sheet metal selfs have been acquired off eBay at discount prices.  Finally enough storage space for all our stuff (for now).

The portal system is working again as well, at least for one of the two doors we need to control.  Properly implementing the system for the outside door will set us back at least 600 EUR.  Yikes.

flattr this!

Bereits im Jahr 1909 gab es die ersten Amateurfunkstationen. In den vergangenen 100 Jahren hat sich viel getan.
So ist es heute nicht mehr notwendig, Funkgeräte selbst herzustellen. Der Fachhandel bietet eine breite Auswahl an Funkgeräten, Antennen und allem nur erdenklichen Zubehör. Auch digitale Betriebsarten, einschließlich selbstverwalteter Handynetze, Pagersysteme und Positionssystemen (ähnlich dem GPS, jedoch mit Bodenstationen) gehören heute zu den vielen Möglichkeiten des Amateurfunks.
Verdient gemacht hat sich er Amateurfunk nicht nur zum Zweck der Völkerverständigung (und hier ist das auch wörtlich zu sehen), sondern auch bei Naturkatastrophen sind Funkamateure oft die Ersten, die wieder eine funktionierende Kommunikation ermöglichen.

Voraussetzungen

Die Hürden, sich mit dem Amateurfunk zu befassen und eine Lizenz zu erlangen, sind gering. Umfassende Morsekenntnisse werden nichtmehr vorausgesetzt. Dafür lernt man in der Vorbereitung auf die Prüfung viel über Elektronik. Auch die meisten Vorschriften und Gesetze, der eher trockene Stoff, geht leicht von der Hand. Vieles ist doch schlüssig und für einen technikaffinen Lerner naheliegend bis offensichtlich.

Mitmachen

Bereits im letzten Jahr haben sich einige Interessierte zusammengefunden, um sich gemeinsam auf die Amateurfunkprüfung vorzubereiten. Dieses Jahr wird das Ziel weiter verfolgt. Mitmachen kann jeder, der sich für Technik und insbesondere Hochfrequenztechnik und Kommunikation interessiert.

Angedacht ist, im Sommer beim Radio Activity Day am 18. und 19. Juni 2011 mitzumachen. Entweder als Gast bei “alten Hasen” oder, mit etwas Glück, schon mit der eigenen Lizenz und Ausrüstung.

Die Amatuerfunk-Lerngruppe trifft sich jeden Sonntag ab 15 Uhr im shackspace. Kommen kann jeder, der sich für das Thema interessiert. Wir lernen mit den Standardwerken von Eckart W. Moltrecht und immer Kapitelweise, sodass man jederzeit einsteigen kann.

Bild: saketvora@flickr (cc-by-nc-sa)

flattr this!

Alle Rezeptbücher haben es gesagt, und so ist es beim shack eingetreten: Das wöchentliche Treffen ist da!
Um jedem die Chance auf Stimme und Zugang zum Plenum zu geben, treffen wir uns an unterschiedlichen Tagen:

Hier geht’s zur Anfahrtsbeschreibung.

Die Agenda des Plenums wird per Wiki-Liste gesammelt und geordnet. Wiki-Startseite mit Themenliste und aktuellen weiteren Links

Zum Event:
Eintritt frei! Jeder ist willkommen!
Datum: Wöchentlich, abwechselnd Donnerstags und Mittwochs
Anfahrt: U4/U9 Haltestelle “Im Degen”, Ulmer Straße 255, Stuttgart Wangen (gegenüber Kulturhaus Arena)

flattr this!